Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Oliver Pötzsch - Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Henkerstochter und der schwarze Mönc...

    von

    4.4|24)

    Verlag: List Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 528


    ISBN: 9783548611037


    Termin: Juli 2012

    • Oliver Pötzsch - Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

      Amazon-Beschreibung:
      Auch in seinem zweiten historischen Kriminalroman Die Henkerstochter und der schwarze Mönch entführt Oliver Pötzsch seine Leser ins bayerische Schongau und seine Umgebung in die Zeit nach den Glaubenskriegen Mitte des 17. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stehen wieder der Henker Jakob Kuisl, seine Tochter Magdalena und der Medicus Simon Fronwieser (wobei Vorkenntnisse aus dem ersten Band Die Henkerstochter keinesfalls nötig sind), die in einem Giftmordfall ermitteln. Der Tod des Pfarrers führt sie zum Sarkophag eines Tempelritters, auf dem sie rätselhafte Hinweise auf den Schatz des Ordens entdecken, der seit vielen Jahrhunderten verschwunden ist. Sie nehmen die Spur auf und machen sich daran, die Rätsel zu lösen, die der Ritter hinterlassen hat. Doch sind sie nicht die einzigen, die den Schatz suchen. Neben einer brutalen Räuberbande sind auch Fanatiker in schwarzen Kutten dem Geheimnis auf der Spur und gehen bei ihrer Suche äußerst skrupellos vor. So entwickelt sich eine packende Rätselreise, die den Leser durch den bayerischen Pfaffenwinkel mit seinen vielen Kirchen und Klöstern führt und die bis zur letzten Seite äußerst spannend zu lesen ist.

      Meine Meinung:
      :applause:
      Ein absolut spannender, verständlich geschriebener, mitreißender Historienschmöker.
      "Die Henkerstochter und der schwarze Mönch" ist das Nachfolgebuch von "Die Henkerstochter" und man trifft in diesem Roman auf altbekannte und neue Protagonisten. Zum Verständnis des Buches muss man den ersten Teil nicht unbedingt zwingend gelesen haben, allerdings wird an einigen Stellen bruchstückhaft die Handlung vom ersten Teil erwähnt. Ich persönlich würde also schon dazu raten die beiden Bände in der korrekten Reihenfolge zu lesen, denn erst dann kann einem die Weiterentwicklung der Charaktere wirklich bewusst werden.

      Die Geschichte kehrt etwa ein Jahr nach den Geschehnissen vom ersten Band nach Schongau zurück und verwickelt den Leser in ein myseriöses Netz aus Intrigen, Liebe, Eifersucht und Verrat.
      Jakob Kuisl, der "Henker mit Mitgefühl" ist mir während dieses Buches noch mehr ans Herz gewachsen und ich ziehe den Hut vor dem Autor, der es tatsächlich schafft einen Henker sympathisch rüberkommen zu lassen.
      Magdalena Kuisl, die Henkerstochter, hat in diesem zweiten Band eine weitaus größere Rolle bekommen als im ersten Teil (wo ich mich schon gefragt habe, warum das Buch überhaupt "Die Henkerstochter" hieß und nicht "Der Henker" oder so) - und auch ihr Charakter wird vom Autor äußerst tiefrgründig und lebendig dargestellt.

      Oliver Pötzsch schickt den Leser auf eine spannende, gefahrvolle Suche nach dem sagenumwobenen Schatz der Templer und begleitet die Protagonisten bei ihren Versuchen aus den Karten, die ihnen das Schicksal in die Hände gegeben hat, das möglichst Beste zu machen.
      Ein absolut kurzweiliger, toll geschriebener Roman, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

      Ich hoffe doch sehr, dass dies nicht das letzte Buch um die Henkersfamilie Kuisl sein wird. :pray:
      Ich :study: gerade: Was wir nicht wussten von TaraShea Nesbit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von K.-G. Beck-Ewe ()

    • Mein 19-jähriger Sohn liest dieses Buch auch gerade und es gefällt ihm sehr gut, wie auch schon der erste Band, den er vor ein paar Monaten gelesen hat. Ich kenne es (noch) nicht, habe es aber schon vorgemerkt.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Habe dieses suuuper Buch regelrecht verschlungen. :study: Nachdem ich das erste Buch gelesen habe, durfte ich mir auch dieses nicht entgehen lassen. Und wurde auch nicht enttäuscht. :D Warte schon jetzt auf einen neuen Roman von Oliver Pötzsch. Ich rate jeden HistoryFan: Kauft euch diese beiden Bücher!!!

      Einer meiner nächsten Urlaube geht bestimmt nach Schöngau, um mir mal die original Schauplätze anzugucken.
    • Bereits die Henkerstochter habe ich damals gern gelesen, weil eine Geschichte aus der Sicht des Henkers selten ist und ich es spannend fand. Bei der Henkerstochter und der Schwarze Mönch, dem zweiten Buch von Oliver Pötzsch, holt der Autor nochmal gehörig auf. Der erste Teil, sein Debüt, war schon ein sehr gutes Buch, doch der zweite Band ist wirklich hervorragend. Nicht nur die Geschichte, auch die Spannung und Unvorhersehbarkeit.

      Diesmal kommt ein Pater zu Tode, der in seiner Kirche ein geheimes Grab entdeckt hat. Nur seiner Schwester und dem Bischof hat er darüber berichtet, weil er einen Rat braucht wie er damit umgehen soll. Kurze Zeit nach dem Abschicken der Briefe an diese Personen wird er vergiftet in der Kirche aufgefunden. Der Henker wird gerufen und riecht natürlich sofort, dass hier etwas faul ist. Er macht sich auf die Suche nach der Lösung des Rätsels und stößt auf ein uraltes Templergrab, dass ein Geheimnis birgt. Viele Rätsel sollen ihn zu einem Jahrundertealten Schatz führen.
      Der Medicus Simon Fronwieser und die Henkerstochter Magdalena sind auch diesmal, wie schon im ersten Band, mit von der Partie und helfen dem Henker bei der Lösung des Rätsels.
      Gleichzeitig aber wird der Henker auf die Suche nach einer Räuberbande geschickt, die in den Dörfern und Städten um Schongau ihr Unwesen treibt. Jeder Händler, der sich auf den Weg macht, wird überfallen und diese Überfälle gehen oft tödlich aus. Wer steckt dahinter?

      Die Lösung des Rätsels kostet viele Leben, viel Blut wird in diesem Band vergossen. Simon und Magdalena geraten in große Gefahr und auch ihre Liebe steht auf dem Prüfstand. Der Henker ist nicht nur einmal in gefährliche Kämpfe verwickelt und muss um sein eigenes Leben bangen. Aber das alles und die Suche nach des Rätsels Lösung machen dieses Buch ungemein spannend. Wieder ist viel über die damalige Zeit zu erfahren, viel zu Heilkräutern, Gebräuchen, die Arbeit des Henkers, die damalige Lebensweise. Sehr farbenfroh und authentisch hat Oliver Pötzsch diese Geschichte geschrieben. Mir hat sie sehr gefallen!
    • Ich habe das Buch vorhin beendet, mir hat es auch sehr gut gefallen, es war sogar noch besser als der erste Band. Sowohl der Fall, den Magdalena und Simon zu lösen haben, als auch das ganze Drumherum waren noch überzeugender als beim ersten Mal. Dass der Autor die Schauplätze und Ähnliches wirklich toll recherchiert hat, merkt man nicht erst im Nachwort, wenn es nahezu einen Leitfaden gibt, wie man die Plätze der Handlung besuchen könnte. Super! Ich hoffe, dass Oliver Pötzsch sich noch viele weitere Geschichten um Magdalena Kuisl ausdenken wird. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Am 01.09.2010 erscheint der dritte Teil. "Die Henkerstochter und der König der Bettler".
      Ich hab das Buch schon vorbestellt... :mrgreen:
      Ich :study: gerade: Was wir nicht wussten von TaraShea Nesbit
    • Beim zweiten Band erkennt man auf alle Fälle eine Steigerung zum ersten. Die Sprache ist sehr lebendig, bildhaft und spannend! Der Roman ist sehr gut recherchiert und die Ideen wurden wunderbar umgesetzt. Das Abenteuer, das Jakob Kuisl, Magdalena und Simon diesmal erleben ist ziemlich spannend und Pötzschs geht ganz gut auf die Schwächen und Stärken verschiedener Menschen ein. Den "bärigen" Henker, die sturschädlige Magdalena und den "eitlen" Simon schließt man sofort wieder ins Herz. Nach dem nervenaufreibenden Abenteuer folgt am Ende ein weiteres Highlight: der Reiseführer durch den Pfaffenwinkel. Boah, haben mich diese Beschreibungen beeindruckt! Da würde man am liebsten sofort auf die Spuren der Henkerstochter begeben...

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Viele Grüße von Teufelsweib

    • Meine Meinung

      Der Pfarrer der Lorenzkirche wird tot in der Kirche gefunden. Der Medicus Simon muss feststellen, dass er vergiftet wurde. Simon findet es sehr merkwürdig. Ein Pfarrer vergiftet? Und Simon entdeckt Hinweise auf ein uraltes Templergrab. Der Medicus, gut befreundet mit der Henkersfamilie Kuisl, weiht den Henker und dessen Tochter ein. Er braucht ihre Hilfe. Unerwartet bekommt er noch Hilfe von der Schwester des Pfarrers.
      Werden sie das Rätsel des Schatzes lösen? Werden sie den Schatz finden? Und warum trauert die Schwester nicht so sehr um ihren Bruder?

      Der Schatz der Templer ist immer wieder ein gern genommenes Thema für historische Romane. Oliver Pötzsch verarbeitet es sehr gut, ohne das die Templer wirklich im Vordergrund stehen.
      Ist ein Rätsel gelöst, entsteht daraus ein neues Rätsel. Die drei Protagonisten müssen Abenteuer bestehen. Alle Geschehen sind spannend geschrieben. Manchmal wirken sie ein wenig zu abenteuerlich. Alles in allem passt es zusammen, ohne wirklich zu kitschig zu wirken.

      Dieses Buch enthält Unterhaltung und verbindet historische mit einem Krimi.

      Fazit: Für die gelungene Fortsetzung vergebe ich fünf von fünf Sterne. Ich freue mich auf den nächsten Band.
      Liebe Grüße Henriette :flower:

      Mein TauschMUH-Regal
    • Vielen Dank für die Rezi. Mir haben beide Bücher auch sehr gut gefallen, deshalb erwarte ich nun mit Spannung den dritten Teil. Hoffentlich kann dieser nahtlos an die beiden anknüpfen, was die Geschichte und die Spannung betrifft. Ich würde diesem Teil auch 4 Sterne geben, da es mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    • Schongau im Jahr 1660. Als der Pfarrer der Lorenzkirche stirbt, hinterlässt er ein Zeichen, das zu einem uralten Templergrab in der Krypta der Kirche führt.
      Jakob Kuisl, seine Tochter Magdalena und der Medicus Simon Fronwieser entdecken bei ihren Ermittlungen zum unnatürlichen Tod des Pfarrers rätselhafte Hinweise auf einen Templerschatz. Doch die drei sind nicht die Einzigen, die das Rätsel lösen und den Schatz finden wollen. Auch der Mörder des Pfarrers und viele weitere dunkle und geheimnisvolle Gestalten sind ihnen auf der Spur und es entwickelt sich so nicht nur zu einem Wettlauf, sondern auch zu einem lebensgefährlichen Abenteuer.
      „Die Henkerstochter und der schwarze Mönch“ ist der zweite Teil von Oliver Pötzsch’ Reihe über den Schongauer Henker Jakob Kuisl, dessen Tochter Magdalena und deren Freund Simon.
      Im Gegensatz zum ersten Teil gab es hier keinerlei Kritikpunkte meinerseits. Ich fand das Thema sehr interessant und ansprechend und Pötzsch konnte mich von Anfang an mit seinem lebhaften Schreibstil und seinen detaillierten Beschreibungen, die eine dichte und passende Atmosphäre schufen, in seinen Bann ziehen und schaffte es auch sofort mich mit Spannung an die Geschichte zu fesseln.
      Mit Jakob Kuisl, Magdalena, die mir hier viel besser gefiel als im ersten Teil, und Simon Fronwieser hat er unter anderem auch individuelle und authentische Figuren geschaffen, die jede für sich eine eigene, wichtige Rolle haben und mittlerweile für mich nicht mehr wegzudenken sind.
      Die ganze Geschichte mit ihren zahlreichen, unerwarteten Wendungen ist einfach nur faszinierend und die Aufklärung hat mich dementsprechend sehr überrascht.
      Auch das Ende und der damit verbundene Showdown waren authentisch und glaubwürdig inszeniert und wie die ganze Handlung durchgehend spannend.
      Die „Henkerstochterreihe“ hat meine Begeisterung für historische Romane richtig gesteigert und sie zeigt, dass dieses Genre sehr spannend und interessant ist.
      Ich hoffe sehr, dass es noch viele „Abenteuer“ mit den dreien geben wird und dass das Niveau von Teil 2 gehalten werden kann, vielleicht sogar noch übertroffen werden kann.


      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: Suter: Der Koch
      :study: J.K. Rowling: Harry Potter and the Half-Blood Prince
      Booklooker
    • Schongau 1660. Der Medicus Simon Frohnwieser wird zum kranken Pfarrer der Lorenzkirche gerufen. Vor Ort kann er nur noch dessen Tod feststellen und anhand der Umstände vermutet er, dass der Mann vergiftet wurde. Da er nicht weiß, an wen er sich sonst damit wenden soll, ruft er Jakob Kuisl, den Henker von Schongau zur Hilfe. Zusammen mit der Henkerstochter Magdalena untersuchen sie den Fundort der Leiche und entdecken Hinweise auf einen Schatz der Templer in der Krypta der Kirche. Es bleibt nicht bei diesem einen Hinweis und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn es sind noch andere hinter diesem Schatz her und die schrecken vor Nichts zurück.

      Dies ist Band 2 der "Henkerstochter"-Reihe von Oliver Pötzsch. Ich habe den ersten Teil zwar gelesen, aber eigentlich ist das nicht notwendig, um diesen hier zu verstehen. Man kann auch sehr gut direkt hiermit einsteigen.
      Aber so habe ich mich über ein Wiedersehen mit dem brummigen Henker Jakob Kuisl, seiner starrköpfigen Tochter Magdalena und dem angehenden Medicus Simon gefreut, der zwar seinem Vater in der Praxis hilft, aber eigentlich mit den veralteten Methoden in der Medizin nicht einverstanden ist.
      Das Buch ist ein historischer Kriminalroman, bei dem man merkt, dass Pötzsch den historischen Teil gut recherchiert hat. Man erfährt wieder viel über den damaligen Beruf des Henkers und was er bedeutete. Ich mag seinen Schreibstil, der sehr bildhaft ist. Außerdem ist es genau die richtige Mischung aus Spannung, Humor und Herz. Zwischendurch musste ich immer mal wieder schmunzeln, was meistens an den Bemerkungen des Henkers lag.

      Im Nachwort erwähnt der Autor noch einmal alle Orte, an denen dieser Roman spielt und gibt Tipps, wenn man die Schnitzeljagd bzw. Schatzsuche nachspielen möchte.

      Fazit: 500 Seiten die mich gut unterhalten haben. Und das Ende verspricht einen interessanten dritten Teil, den ich auf jeden Fall auch lesen werde.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie. :uups:
      :study: Die Jahre der Schwalben (Ulrike Renk)





    • Hiyanha schrieb:

      Ein absolut spannender, verständlich geschriebener, mitreißender Historienschmöker.
      Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer vielleicht, dass das Buch auch eine Liebeserklärung an den Pfaffenwinkel ist. Ich habe beim Lesen so richtig Lust bekommen, mir all diese Orte selbst anzuschauen und spontan schon mal Wanderkarten usw. aus Schongau und Umgebung angefordert. :uups: Sicherlich kann man den Stil von Oliver Pötzsch nicht mit Gablé oder Follett vergleichen, aber das muss man ja auch gar nicht. Die Anzahl seiner Protagonisten ist überschaubar ebenso wie die der Handlungsorte. Er erzählt leicht verständlich und unglaublich unterhaltsam. Seinen Henker, dessen Tochter und auch den jungen Medicus muss man einfach ins Herz schließen. Sie sind authentisch und sympathisch. Für mich besonders interessant ist noch die Tatsache, dass Pötzsch ein direkter Nachfahre der Henker-Dynastie Kuisl ist. Das macht das ganze irgendwie noch glaubwürdiger, obwohl natürlich klar ist, dass der Großteil der Handlung Pötzschs Fantasie entspringt.
      Mich hat Teil 2 der Reihe genauso gut unterhalten wie der erste und auch die anderen Bände werden nicht mehr lange auf dem SuB schlummern. Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Gelesen in 2017: 50 Gehört in 2017: 21 SUB: 325

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien