Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Jennifer Donnelly - Die Teerose/ The Tea Rose

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Teerose

    von

    4.2|73)

    Verlag: Piper ebooks

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 705


    eISBN: 9783492956024


    Termin: Januar 2012

    • Jennifer Donnelly - Die Teerose/ The Tea Rose

      Org. Titel: The Tea Rose
      Seitenzahl: 684

      Buchinhalt:
      Whitechapel, ein Stadtteil von London, ist die Heimat von Fiona Finnegan und Joe Bristow. Es ist das Jahr 1889 - beide sind verliebt und arbeiten hart für ihren Traum, einen eigenen Laden zu besitzen.
      Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse.
      Joe muß die Tochter seines neuen Arbeitgebers heiraten, Fionas Vater hat einen tödlichen Unfall....

      Autorin:
      Jennifer Donnelly wurde in New York geboren, machte sich zunächst einen Namen als Kinderbuchautorin. Die Teerose war ihr erster Roman.
      Sie lebt heute mit ihrer Familie in Brooklyn und ist begeisterte Rosenzüchterin.

      Meine Meinung:
      Im ersten Teil überschlagen sich die Dinge und ich beobachte skeptisch was die Autorin noch alles versucht in dieses Buch zu packen.
      Aber nach der Auswanderung zu Fionas Onkel nach New York findet alles etwas geregeltere Wege. Für Langeweile ist aber auch hier kein Platz.
      Dieses Buch verkörpert alles was ich von einem unterhaltsamen Schmöker erwarte, auch wenn die Autorin manchmal über die Stränge schlägt.
      Der Schluß wirkt auf mich stellenweise etwas zu gefühlsbetont, aber Romantikern wird das Herz sicher höher schlagen.
      Leichte Kost zum Abtauchen und Mitfiebern für verträumte Abende.

      Gruß Wirbelwind

      :study: Kylie Fitzpatrick, Der neunte Diamant
      :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker








      Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.
    • @Wirbelwind
      In deiner Signatur hatte ich gesehen, dass du dieses Buch liest und so habe ich auf deine Rezi gewartet. Bei mir liegt "Die Teerose" auf dem SUB. Eine Bekannte empfahl es mir hochbegeistert. :-k Aber wenn ich mir deine Buchvorstellung so anschaue, wird es wohl doch eher noch eine Weile dauern, bis ich mich diesem Roman widme. Ich sehe sie nicht als Warnung, werde aber andere Bücher vorziehen. Deshalb, danke für diese Buchvorstellung. :wink:
      Mein Blog

      Fliegen kannst du nur gegen den Wind.
    • Hallo Karthause,
      jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen. Ich wollte dir das Buch nicht vermiesen. Ich fand es ja auch recht unterhaltsam, aber halt auch ein bißchen schmalzig. So zwischendurch lese ich so etwas mal ganz gerne. :wink:
      Gruß Wirbelwind

      :study: Kylie Fitzpatrick, Der neunte Diamant
      :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker








      Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.
    • Hallo Bonprix,
      ich hatte im Hinterkopf, daß ich irgendwann mal was zu diesem Buch geschrieben hab, konnte es aber nicht finden. Kein Wunder es war unter "ich lese gerade". Da habe ich nicht nachgesehen. Danke für den Hinweis.
      Gruß Wirbelwind

      :study: Kylie Fitzpatrick, Der neunte Diamant
      :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker








      Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.
    • Gestern stand ich zum hundertsten Mal davor und habe es trotzdem wieder nicht gekauft, also echt, ob ich mich irgndwann dafür entscheiden kann, ich will es ja lesen :scratch:

      Ich fand die Rezi von Wirbelwind eigentlich sehr ansprechend, was sie da beschreibt gefällt mir, auch wenn sie selbst es nur so lala fand :mrgreen:

      Bye Josy
    • Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist eines dieser Bücher, die man bedenkenlos der besten Freundin schenken kann :wink: .
      Langeweile kommt bei der "Teerose" nicht auf, der Roman ist sehr unterhaltsam. Manche Wendungen und Szenen haben mir nicht gefallen, die sind aber Geschmackssache.

      ***
      Aeria


      Nach erfolgter Ankunft und Besichtigung der Verhältnisse war Cäsar die Erringung des Sieges möglich.


    • Eigentlich wollte ich das Buch heute in der Lesenacht fertiglesen, aber habe es gestern Mitternacht beendet. Endlich. Hier meine Rezension: (Die Zusammenfassung habe ich weggelassen, weil Wirbelwind

      Die Teerose von Jennifer Donnelly


      Die schöne, aber mittellose Fiona Finnegan ist erst siebzehn und voller Träume. Mit ihrer großen Liebe Joe Bristow will sie einen Laden in ihrer Heimatstadt Whitechapel eröffnen und reich werden - sie spart eisern das Geld, das sie in ihrer Arbeit als Teepackerin verdient. Die Lebensbedingungen sind hart, aber solange Fiona ihre Liebsten um sich hat, ist sie glücklich. Doch plötzlich gerät alles außer Kontrolle - sie verliert ihre Familie und Joe. Sie muss England und ihr altes Leben verlassen und in Amerika eine neue Existenz aufbauen...

      Pro: Der dicke Schmöker lässt sich überraschend flüssig lesen und ist perfekt für dunkle Winterabende. Einfach das Buch zur Hand nehmen, sich eine Tasse Heiße Schokolade machen, unter die kuschelige Bettdecke verkriechen und in die Vergangenheit tauchen. Die Geschichte nimmt einen gefangen und man kann gut drei Stunden durchlesen, vorausgesetzt man hat die Zeit. Es gibt viele überraschende Wendungen, die die Spannung aufrecht erhalten. Jedenfalls gilt das für den ersten Drittel des Buches.

      Kontra: Die Protagonisten wirken viel zu glatt. Kein Charakter trägt interessante Eigenschaften in sich. Man ist entweder richtig gut oder richtig böse. Vorallem Fiona, deren Sympathie die Autorin mit ihren unendlichen Beschreibungen über ihre überirdische Schönheit und ihr gigantisch großes Herz zunichte macht: Atemberaubend schön, anmutig, willenstark, bescheiden, hilfsbereit, selbstlos, mutig etc. - und das noch auf jeder zweiten Seite. Irgendwann muss der auch geduldigste Leser die Augen verdrehen. Die menschlichen Makel haben bei so vielen brillianten Eigenschaften wahrscheinlich keinen Platz mehr gefunden. Wieso macht sie nie einen Fehler? Wieso findet sie für jedes Problem eine Lösung? Kann man überhaupt von so vielen Schicksalsschlägen getroffen werden, ohne daran zu zerbrechen? Dieses Wesen ist nicht von dieser Welt!

      Einen dicken fetten Minuspunkt erhält das Buch wegen des Aufbaus. Zwischen den Kapiteln liegen oft viele Tage, Wochen und sogar Jahre. Von den wichtigsten Ereignissen gibt es nur eine kleine Zusammenfassung und werden nur nebenbei erwähnt. :thumbdown: Das geht gar nicht!

      Das Finale ist unglaubwürdig und schlichtweg lächerlich. Wie in einem schlechten Horrorfilm. :puker:

      Bewertung: **/*****
    • Bei mir hat dieser Schinken nichts als Kontra. Nach dem hübschen Cover und den vielversprechenden drei ersten Seiten des Prologs bricht alles zusammen und das Niveau sinkt. Es ist meiner Meinung nach einfach nur purer Kitsch und der einizige Grund weshalb es geschrieben wurde ( vermute ich zumindest) ist der schnell Geld machen zu wollen . Ich hoffe niemand wird durch diese schelchte Kritik neugierig darauf, das Buch zu lesen, denn jede Seite ist meiner Meinung nach verschwendete Druckerschwärze und jede Minute die man mit diesem Roman verbringt verschwendete Lebenszeit. Es ist nicht skandalös, oder auf irgendeine Weise besonders, sondern das einzige was dieses Buch aussergeöhnlich macht ist: es ist aussergewöhnlich schlecht.
      Die story ist absolut Vorhersehbar, noch dazu absolut schmalzig, und absolut unnötig in die Länge gezogen!!!! Hätte ich dieses Buch nicht immer auf der langen Zugfahrt zu meiner Praktikumsstelle gelesen, wäre es das zweite Buch geworden dass ich in meinem Leben weggelegt hätte ohne es zuende gelesen zu haben.

      Wenn alle Frauen in Büchern so dumm und naiv wären wie diese Fiona, wäre das weibliche Geschlecht in der Literatur längst ausgestorben! Aber in diesem Buch sieht man auch: das Glück ist mit den Dummen.
      Was das unrealistische udn noch dazu völlig überzogene Ende angeht kann ich mich Black Emily anschließen. Allgemein kann ich nur sehr davon abraten.
    • Ich habe dieses Buch aus purer Langeweile schon früh abgebrochen. Allerdings habe ich auch keinerlei Interesse an Liebesromanen, sondern hatte es in der (irrigen) Annahme gekauft, es handle sich um einen soliden historischen Roman.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Ich muss zugeben, dass ich jetzt schon knapp einen Monat an dem Buch sitze und immernoch erst bei Seite 160 bin, da mich das Buch einfach total langweilt und ich seit drei Wochen nicht mehr weiterlese, ich stehe tatsächlich kurz davor das Buch abzubrechen. So nett das Buch auf den ersten 50 Seiten noch ist, die Handlung hat sich bisher immer nur wiederholt, 160 Seiten lang das gleiche und ich habe immernoch das Gefühl ich sei noch bei der Einleitung. Irgendwie kommt so gar kein Schwung in die Handlung [-(
    • Die Teerose war mein erstes Buch von Jennifer Donnelly, doch dich denke nicht, dass es das letzte bleiben wird, denn mir hat die Lektüre dieses Buch es wirklich Freude gemacht. Die Sprache und auch die Stimmung, die die Autorin heraufbeschworen hat, haben mir gefallen und auch die Geschichte fand ich interessant, wenngleich ich schon zugeben muss, dass vieles vorherzusehen war und die meisten Wendungen nicht übermäßig überraschten. Ansonsten kann ich aber eigentlich auch nur noch den Schluss bemäkeln, der mir ein wenig zu abrupt vorgekommen ist: Ich hatte fast das Gefühl als hätte die Autorin ihr ganzes Pulver im Verlauf der Geschichte, dieses doch relativ umfangreichen Buches, verschossen und daher sei ihr zum Ende hin dann die Luft ausgegangen, so dass sie schnell zum Schluss kommen wollte. Dafür aber, dass ich recht skeptisch an dieses Buch herangegangen bin, bin ich aber dennoch positiv überrascht worden.
      Zumindest was den Inhalt des Buches anging. Was mich beim Lesen wirklich immer wieder gestört hat, da es nicht nur ein-, zweimal vorgekommen ist, sondern ganz schön häufig, waren Rechtschreibfehler und ähnliches. Den absoluten Hammer hat man sich in meiner Ausgabe, der 14. Auflage 2008, bis ganz zum Schluss aufgehoben, was mir das Ende so richtig verdorben hat.
      With freedom, books, flowers, and the moon, who could not be happy? ― Oscar Wilde
    • Kaba schrieb:

      Den absoluten Hammer hat man sich in meiner Ausgabe, der 14. Auflage 2008, bis ganz zum Schluss aufgehoben, was mir das Ende so richtig verdorben hat.


      So schlimm? Was haben die denn da vermurkst? :shock:

      Aber ich finde auch, dass Rechtschreibfehler in solcher Fülle sich wirklich negativ auswirken können, so dass der Lesespaß im Eimer ist.
      Man hat NIE zu viele Bücher, nur zu wenig Regal. O:-)
      Mein Tauschticket
    • Also mir hat das Buch sehr gut gefallen, wobei die erste Hälfte des Buches einfach nur phantastisch ist (hab sogar ein paar Tränchen verdrückt) und danach etwas abflaut.
      Aber ich fand es durchgehend spannend und es ist so schön geschrieben, das man sich wirklich in London oder New York im 19. Jhd befindet. Ich konnte alles so klar sehen, es wurde einfach alles toll beschrieben.

      Klar habe ich mir anfangs auch erhofft, etwas mehr über die Teeverarbeitung bzw. Teeherstellung zu erfahren und dachte der Roman vermittelt etwas historisches Wissen. Dem war allerdings nicht so.

      Ich hatte allerdings keine so schöne Lovestory erwartet, die mich wirklich in ihren Bann gezogen hat. Das hat alles wieder wett gemacht. Und ich bin jetzt auch nicht so die Liebesromanleserin und finde sowas auch ganz schnell mal kitschig.

      Einziger wirklicher Minuspunkt ist, dass mir der Schluss nicht so gut gefiel. Das fand ich dann doch alles etwas zu weit hergeholt. Etwas weniger ist da dann doch oftmals etwas mehr. Und daher gibts von mir "nur" 4,5 Sterne.


      Liebe Grüße
      Rapunzel
      Wir brauchen Geschichten.
      Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
      Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
    • Ich habe das Buch heute auch endlich fertig bekommen. ( Nagut hat ja auch nur ne Woche gedauert es zu Lesen :uups: ) Ich fands von Schreiben her sehr schön Formuliert, und auch die Geschichte an sich sehr schön. An manchen stellen fand ich es sehr Traurig an anderen wuste ich irgendwie schon was als nächstes passieren wird. Doch am besten hat mir das Ende gefallen das es da so ein schöne Happy End mit den zwei gegeben hat... :applause:

      Ich würde sagen für jemand der Liebesgeschichte mag und ein wenig auf Spannung steht ist es optimal. Nun fang ich den 2 Teil an und bin mal gespannt wie der ist. :study:
      Start Januar 2017 Start Sub ca. 239

      Sub Aktuell : 190 :montag:
      Gelesen : 67 :study:

      Mein Bücherblog >Blog< [-X
    • Ich habe diese Buch in meinem Urlaub auf Irland gelesen bzw. verschlungen.

      Auf die Autorin bin ich schon vor einiger Zeit aufmerksam geworden und ich las "Das Blut der Lilie" und "Das Licht des Nordens". Beide gefielen mir recht gut. Vor den "Rosen"- Büchern schreckte ich immer wieder zurück, da sie bei erfahrenen History-Lesern eher mittelmäßige Kritik bekommen hatten. Nun nahm ich mir also dann doch den kleinen Schmöker mit auf die grüne Insel - und habe es nicht bereut!

      Klar, liest man im Urlaub entspannter und hat mehr Zeit, deswegen ist es immer schwer solche Bücher unter "normalen Umständen" zu betrachten. Lange Rede, kurzer Sinn : Ich hatte nach 1,5 Tagen das Buch durch und mir hat es wirklich sehr gut gefallen!

      Besonders überzeugte mich natürlich der Schauplatz, da ich einfach sehr gerne Bücher lese, die in England spielen. Und dann kam noch dazu, dass es ja im Grunde keine reine Lovestory ist, sondern etwas allgemeine Geschichte (sogar Jack the Ripper :batman: ) und besonders die Geschichte des Tee spielen auch noch eine große Rolle. Da ich auch ein großer Tee-Fan bin, war für mich eigentlich die perfekte Mischung geboren.

      Klar es ist jetzt kein Krimi und auch nicht wirklich ein gut recherierter Geschichtsroman und man konnte sich einige "Verwicklungen" schon denken, aber für einen netten Unterhaltungsroman ist dieses Buch sehr gut geeignet. Wäre ich nicht im Urlaub gewesen, dann hätte ich bestimmt etwas länger für dieses Buch gebraucht, da mein Drang zu erfahren wie es mit den Personen weitergeht nicht besonders groß war. Mir haben die "Teebeschreibungen" und der historische Aspekt einfach sehr gut gefallen. Ich stürze mich jetzt nicht gleich auf den zweiten Teil, weiß nun aber, zu welchem Buch ich greifen muss, wenn ich einen Mix aus Spannung, Love und History haben möchte.

      Dieses Buch bekommt von mir gute :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: Susanne Gerdom "Das Haus am Abgrund"
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien