Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Jeffery Deaver - Der Knochenjäger /The Bone Collector

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mir die ersten 4 Bücher gekauft, in der Hoffnung, dass mir seine Bücher gefallen. Übrigens mitsamt New York Karte, damit ich mit in der Stadt rumlaufen kann *g* Habe mit Knochenjäger angefangen und bin wirklich begeistert. Ich bin kein schneller Leser, aber bei diesem Buch ist es mir so gegangen, dass ich auf die Seitenzahl geguckt habe und mich erschreckt habe, wieviel ich gelesen habe ohne es zu merken. Fast wie in einem Atemzug.
      An der Stelle als
      Spoiler anzeigen
      dem Rhyme-Team der Fall entzogen wurde, da hätte ich auch am liebsten eine Tür zugeknallt lol. Boah hat mich das gewurmt. Viel weiter bin ich im Moment auch nicht, bin gerade an der Stelle, wo Amelia die Hinweise gefunden hat, wo der alte Mann aus dem Hudson gerettet wurde. An der Stelle hatte ich auch Schnappatmung :mrgreen:

      Toll, so ein super Buch zu lesen.
      :study: Jeffery Deaver - Der Knochenjäger
      :study: Hugh Laurie - Der Waffenhändler
      :study: Richard David Precht - Wer bin ich und wenn ja, wieviele?
    • "Der Knochenjäger" war nun mein zweites Buch dieser Reihe (nach dem Insektensammler), der ja chronologisch eigentlich danach kommt, was aber kein Problem ist.
      Obwohl die Art Polizeiarbeit - speziell unter dem enormen Zeitdruck - sicherlich unrealistisch ist, hat mir dieses Buch wieder sehr viel Spaß und Spannung beschert.
      Interessante Vorstellung, dass ein Täter per Spuren mit den Ermittlern kommuniziert!

      "Der letzte Tanz" wurde soeben bestellt!

      :winken: :study:
      "Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist." Elias Canetti
    • Marie schrieb:

      cheriechen schrieb:

      "Der letzte Tanz" wurde soeben bestellt!

      Es hat sich also gelohnt, Dich mit dem Deaver-Bazillus zu infizieren. :cheers:
      :thumright: So ist es! Und auf den Sub kommt diese Ware erst gar nicht, sie ist so schön sommerlich leicht!
      Herzlichen Dank für den Tipp nochmal...
      "Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist." Elias Canetti
    • Oh, "Letzter Tanz" war klasse! :thumleft: Ich war seitenweise völlig fertig mit den Nerven und unfähig, das Buch aus der Hand zu legen!
      Es soll nicht mein letzter Deaver sein, Empfehlungen bitte! Welchen nehme ich nun? Gibt es noch einen Guten mit Rhyme und Sachs? Den Knochenjäger und den Insektensammler habe ich schon gelesen...
      :winken:
      "Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist." Elias Canetti
    • cheriechen schrieb:

      Welchen nehme ich nun?

      Es gibt inzwischen 8 Bände der Reihe, allerdings sind die letzten nicht so gut wie die ersten. Stöber mal bei den Reihenfolgen. Das Gesicht des Drachens wäre der nächste Band.
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • Für mich war es etwas schwierig in das Buch hinein zu kommen, was wahrscheinlich daran lag, dass ich zuvor den Film Der Knochenjäger schon unzählige Male gesehen hab und deswegen etwas voreingenommen war. Außerdem gibt es viele Unterschiede von Buch zu Film, von denen ich ab und zu verwirrt war. Szenen, die ich noch nicht kannte waren wirklich spannend, aber bei einigen wusste ich leider schon immer, was kommen wird... Da hat mir immer wieder die Spannung gefehlt, weshalb ich auch empfehlen würde, das Buch zu lesen, bevor man sich den Film anschaut!

      Aufgefallen sind mir ein paar gravierende Fehler des Übersetzers, der anscheinend nicht wirklich weiß, was die Steigerungsform von "gut" ist. Da dachte ich mir schon, soll ich jetzt lachen oder weinen!? Eigentlich wird das ja schon Zweitklässlern eingetrichtert... Gut, dass die weiteren Bände einen anderen Übersetzer haben :wink:

      Da mir teilweise die Spannung gefehlt hat und ich einfach zu sehr auf den Film fixiert war, gibts von mir leider nur :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

      Für diejenigen, die noch unvoreingenommen sind, ist das Buch auf alle Fälle sehr empfehlenswert und beschert spannendes und nervenzerreißendes Lesevergnügen!!!
      Viele Grüße von Teufelsweib

    • Jeffery Deaver - Der Knochenjäger

      Klappentext:
      Ex-Detective Linciln Rhyme ist nach einem Arbeitsunfall querschnittsgelähmt und zieht sich immer mehr zurück.
      Bis ein Serienkiller die Stadt in Angst versetzt: an jedem Tatort hinterlässt er einen Hinweis auf seinen nächsten
      Mord. Lincolns Interesse wird geweckt -denn langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Mörder kennen muss...

      Meine Meinung:
      Ich finde das Buch spannend von der ersten Seite an, der Schreibstil von Jeffery Deaver ist flüssig und man hat sich recht schnell
      eingelesen. Bin schon gespannt wie es weitergeht!
      Diese Buch wurde verfilmt mit Angelina Jolie und Denzel Washington in den Hauptrollen. Habe mir vorgenommen den Film nach
      dem Lesen des Buches anzuschauen.


      LG Kati
      Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.
      aus Arabien

      :study: Martin Langfield - Dämonium :study:
    • So gestern habe ich Jeffery Deaver - Der Knochenjäger zu Ende gelesen und bin froh den Anfang der Rhyme-Sachs-Reihe zu kennen. Wie immer ist ein Thriller von ihm gut zu lesen gewesen und die Spannung flaute nicht ab.
      Ich kann diese Buch nur weiterempfehlen! :thumleft:

      Lg Kati
      Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.
      aus Arabien

      :study: Martin Langfield - Dämonium :study:
    • Gartenengel84 schrieb:

      Diese Buch wurde verfilmt mit Angelina Jolie und Denzel Washington in den Hauptrollen. Habe mir vorgenommen den Film nach
      dem Lesen des Buches anzuschauen.
      Ich kenne nur die Verfilmung und finde sie absolut gut gelungen! Habe den Film schon zwei Mal gesehen und deshalb gelüstet es mich nicht, dass Buch noch zu lesen, weil ich ja alles in und auswendig kenne.
      Liebe Grüße von Tanni

      2017: :study: 28

      Ich :montag: gerade:
      ...
    • Eigentlich bleibt mir da gar nicht mehr viel übrig zu sagen. Es war spannend, sehr anschaulich beschrieben (für den einen oder anderen vielleicht zu anschaulich) und auf den Täter wäre ich nie gekommen. Der Showdown war für meinen Geschmack zu übertrieben und gerade die letzten 50 Seiten ziehen sich doch ein wenig, da einige Schlenker nicht unbedingt sein mussten. Es war nicht langweilig, aber irgendwann wollte ich schon wissen, wer den nun für die Morde verantwortlich war.
      Ganz witzig fand ich den Anhang mit den Ausführungen des Lincoln Rhyme über verschiedene Ausdrücke/Arbeitsgeräte der Spurensucher...
      :study: Sarah Morgan - Winterzauber wider Willen
      :study: C.L. Wilson - Der Winter erwacht
    • Eigentlich gibt es nicht viel zu dem Buch zu sagen, außer, dass ich es absolut überzeugend fand. :wink:
      Eine spannende und intelligente Story.
      Ich lese sehr gerne Thriller von Jeffery Deaver und das war nur ein weiteres Buch von ihm, von dem ich begeistert war.
      Fesselnd und unterhaltsam.
      Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      2017: Bücher: 181/Seiten: 72 744
      2016: Bücher: 177/Seiten: 74 766
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    • Ich kann das Buch auch nur wärmstens entfehlen.
      Von den Krimis, die ich bin jetzt gelesen habe, definitiv eines der Besten. Allgemein kann ich dir Reihe sehr empfehlen.
      Die Bücher sind zwar nicht alle so spannend wie das erste, aber Die Storys sind immer sehr interessant geschrieben. Das Lesen der Bücher von Deaver, vergeht wie im Flug!
      Meiner Meinung nach haben das Buch hier noch viel zu wenige :winken:
    • Amelia Sachs entdeckt, während ihrer letzten Stunden als Streifenpolizistin, eine Leiche, der Tote wurde lebendig begraben und es gibt Anzeichen, dass der Täter noch ein zweites Opfer in seiner Gewalt hat. Die Polizei wendet sich an Lincoln Rhyme, früher ein hervorragender Kriminologe, jetzt mit einer hohen Querschnittslähmung ans Bett gefesselt. Rhyme fordert Amelia an, sie soll die Tatortarbeit für ihn verrichten. Es verschwinden weitere Menschen und an jedem Tatort hinterlässt der Serientäter Spuren für die Ermittler, es ist ein Wettlauf mit dem Tod.

      Wahrscheinlich kennt so ziemlich jeder den Film mit Angelina Jolie und Denzel Washington, ich fand ihn hervorragend und er trug viel dazu bei, dass ich den Roman, auf dem der Film basiert, lesen wollte, was ich nun endlich auch getan habe – und, das kann ich schon vorausschicken, der Roman ist noch besser als der Film (der im übrigen nicht immer der Handlung des Romans folgt).

      Amelia und Lincoln sind Charaktere, die der Autor sehr tiefgehend zeichnet, beide sind keine einfachen Menschen und beide haben ihre Päckchen zu tragen, als Leser lernt man sie gut kennen. Besonders Lincoln ist ein ganz besonderer Ermittler, da sein Körper fast komplett ausfällt, ist er auf seinen Verstand angewiesen – und auf zuverlässige helfende Hände (sowohl was sein körperliches Wohlergehen als auch den Fall angeht). Er macht im Laufe der Handlung eine emotionale Wandlung durch, die man gut nachvollziehen kann.

      Jeffery Deaver arbeitet mit Perspektivewechseln, man erlebt das Geschehen sowohl aus Rhymes als auch aus Amelias Sicht, eine weitere Perspektive ist dem Täter vorbehalten und auch dem einen oder anderen Opfer muss sich der Leser anschließen, lernt es gut kennen und wird so auch gefühlsmäßig involviert.

      Der Autor hat einen sehr eingängigen Erzählstil, bildhaft und flüssig. Der Roman ist sehr spannend, die recht kurzen Kapitel verführend dazu, immer weiter zu lesen. Die Auflösung ist überraschend, aber logisch, Jefferey Deaver hat am Ende alle offenen Fäden verknüpft und sogar noch eine Pointe parat – klasse!

      Der Leser wird recht umfassend über die Tatortarbeit informiert, der Autor findet aber meiner Meinung nach das genau nötige Maß, es ist interessant aber nicht langweilig. Im Anhang findet sich noch ein Glossar, das aber auch nicht mehr verrät, als man schon dem Text entnehmen konnte.

      Da es sich hier um den ersten Band einer Reihe um Lincoln Rhyme und Amelia Sachs handelt, kann man sich auf weitere Abenteuer der beiden freuen. Ich werde jedenfalls der Reihe treu bleiben. Absolute Leseempfehlung für Freunde spannender Thriller.
    • Der Knochenjäger ist eines der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Es ist spannend und sehr gut geschrieben, bietet realistische, ungewöhnliche Protagonisten und einen interessanten Fall.

      Lincoln Rhyme war mir von Anfang an sympathisch. Der Charakter hat Ecken und Kanten, ist rechthaberisch und teilweise auch unfreundlich, aber dennoch konnte ich mich leicht in ihn hineinversetzen. Gut gefallen hat mir auch, wie (meiner Meinung nach) realistisch seine Behinderung dargestellt wurde - ohne etwas zu beschönigen, aber auch ohne unnötige dramatische Ausschmückungen. Mit Amelia Sachs, einer Streifenpolizistin, die Rhyme zur Seite gestellt wird, musste ich erst warm werden, doch später ist auch sie mir ans Herz gewachsen und wie die Beziehung der beiden sich entwickelt hat, war gut dargestellt. Die beiden bilden ein gutes Team und ich bin schon gespannt, welche Fällen sie in den nächsten Büchern lösen werden.

      Der Fall selbst war spannend und vor allem die Polizeiarbeit war sehr interessant beschrieben. Gerade die detailliert beschriebenen Tatortbegehungen haben es mir angetan; man hatte fast das Gefühl, selbst am Tatort zu stehen und nach Spuren zu suchen, um den Täter (der sehr schlau war und gerissen vorgegangen ist) zu überführen.
      Die Auflösung hat mich überrascht, ich hatte diese Figur überhaupt nicht im Verdacht. Die Enthüllung war allerdings überzeugend und plausibel, sie passte gut zum Rest der Geschichte und sorgte für einen durch und durch befriedigenden Abschluss.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

      Strandläuferin schrieb:

      Das Ende hat mich ziemlich überrascht, muss ich sagen, und damit meine ich nicht nur das Aufspüren des Täters, sondern vor allem die Tatsache,
      Spoiler anzeigen
      dass sich herausstellte, dass Carole nach New York gekommen war, um einen ANschlag auf die UNO zu verüben!

      Diese Wendung fand ich auch sehr gelungen - und ich muss sagen, dass ich es deshalb schade fand, dass das Buch vorbei war. Darüber hätte ich gerne mehr gelesen und ich vermute, dass es in den Folgebänden nicht mehr aufgegriffen werden wird.
      Carpe Diem.
      :study: Ann Granger - Wer sich in Gefahr begibt
      2017 gelesen: 246 Bücher mit 98.077 Seiten (2016: 262 Bücher mit 102.636)
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien