Wahl der BücherTreff Leserlieblinge

J.W. von Goethe - Genieße, was das Glück Dir gönnt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Genieße, was das Glück dir gönnt: Golden...

    von

    5|1)

    Verlag: Coppenrath

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 48


    ISBN: 9783649622581


    Termin: August 2016

    • J.W. von Goethe - Genieße, was das Glück Dir gönnt

      Genieße, was das Glück Dir gönnt
      Goldene Worte von J.W. von Gothe
      Verlag: Coppenrath (01.08.16) *
      ISBN-10: 3649622580
      Seiten: 48

      Ein wunderschönes, in Leinen gebundenes, kleines Buch, mit Zitaten und Texten von Goethe.
      Die Seitenränder sind golden.

      Auch innen ist es toll gestaltet. Die Zitate sind thematisch sortiert und jedes neue Kapitel wird durch eine farbige Seite eingeleitet.
      Die Schrift im Buch ist ganz unterschiedlich. Mal in der normalen Druckschrift, mal in Schreibschrift, mal in Grün und dabei immer mit süßen, kleinen Verzierungen.

      Für mich sind Zitate Mutmacher, Kraftschöpfer und sie erinnern mich, mal alles von der Meta-Ebene zu betrachten.

      Wer kennt nicht den Satz: "Durch Stolpern kommt man bisweilen weiter; man darf nur nicht fallen und liegen bleiben." Aber wusstet Ihr auch, dass der Satz von Goehte ist?
      Und wer aus der Generation kommt, in der es noch Poesiealben gab, hatte in seinem ganz sicher den Satz stehen:
      "Edel sei der Mensch,
      hilfreich und gut."
      Aber ich wette, Ihr wusstet nicht, dass es nur der erste Satz eines Gedichtes von Goethe ist, das zehn Verse hat. Weiter geht der Vers mit "Den das alleine unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen." Na ja, Goethe kannte Hitler nicht.
      Aber die beiden Zitate sind ein schönes Beispiel, wie sich Sätze im Laufe der Jahrhunderte weiter entwickeln und verfremdet werden oder gar anderen Leuten zugeschrieben werden.

      Mein Lieblingszitat von Goethe, das in dem Buch natürlich auch drinnen ist, ist dieses:
      "Auch das ist Kunst,
      ist Gottes Gabe,
      aus ein paar sonnenhellen Tagen
      sich so viel Licht ins Herz zu tragen,
      dass, wenn der Sommer längst verweht, das Leuchten immer noch besteht."
      Ich finde das so wichtig.

      Es gibt auch Briefausschnitte an einen Wilhelm. Ich nehme mal an, es handelt sich um Wilhelm von Humboldt. Das ist mein einziger Kritikpunkt an dem Buch, dass es keinen Quellenangaben zu den Briefausschnitten gibt.

      Am Ende des Buches findet man noch eine Vita zu Goehte.

      5 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

      "Goldene Worte" ist übrigens eine Reihe von 18 wunderschönen Büchlein.
      Bilder
      • DSC_0004.JPG

        100,74 kB, 650×431, 14 mal angesehen
      • DSC_0005.JPG

        166,73 kB, 903×599, 7 mal angesehen
      • DSC_0007.JPG

        166,83 kB, 903×599, 9 mal angesehen
      • DSC_0008.JPG

        173,04 kB, 902×598, 6 mal angesehen
      ->zu meinem Bücherblog Hundertmorgenwald


    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien